Kann Technologie uns vor Technologie retten?

27.

Mit so vielen Apps, Plugins, Chats und Browsern interagiere ich jeden Morgen.

Es ist eine Untertreibung zu sagen, dass wir als Vermarkter, Verkäufer und Start-up-Unternehmen auf Technologie setzen. Es ist unser Chef, unser Verbündeter und unser Segen. Es ist (fast) das einzige, was wir brauchen, um durchzukommen.

Und doch kann es sich auch wie ein Fluch anfühlen.

Die heutige Online-Landschaft scheint häufig darauf ausgelegt zu sein, das einzige andere zu zerstören, das wir brauchen - unseren Fokus.

Eine Ära der KI steht vor der Tür: eine, die in anderen Bereichen der (virtuellen) Realität stattfindet, in denen jedes Objekt, mit dem wir interagieren, mit dem Internet der Dinge verbunden ist.

Aufregend, ja.

Aber versiegeln uns diese Fortschritte nicht für immer in unserem Online-Alter-Universum und fragmentieren unseren schwindenden Fokus noch mehr?

Das ist eine Möglichkeit. Aber wir glauben an einen anderen.

Was wäre, wenn die Technologie, die Ursache des Problems, uns auch dabei helfen könnte, das Problem zu lösen?

Eine Million neue Tabs

Multitasking ist ein Mythos.

Die Neurowissenschaften lassen keinen Raum für Wenn und Aber: Wir sind dazu verdrahtet, Monotasker zu sein.

Wenn Menschen versuchen, eine Menge Dinge gleichzeitig zu tun, leiden all diese Dinge. Und ein ständiger Wechsel zwischen den Aufgaben verringert unsere geistige Leistungsfähigkeit im Laufe der Zeit.

Das liegt daran, dass das Gehirn über eine begrenzte Menge an kognitiven Ressourcen verfügt, die es für nachhaltiges kreatives Denken einsetzen kann. Unterbrechen Sie diese Ressourcen mit den endlosen Verführungen des Internets und es sinkt noch mehr.

Nehmen Sie mich als Beispiel:

Innerhalb der ersten halben Stunde nach dem Versuch, diesen Artikel zu schreiben (Tab 1), habe ich meine E-Mail-Adresse aktualisiert, wodurch ich aufgefordert wurde, eine neue Aufgabe zu starten (Tab 2). Anschließend habe ich daran gedacht, PayPal zu überprüfen und eine Überweisung an einen Freund (Tab 3) vorzunehmen danach habe ich mich entschlossen auf Slack zu schreiben (tab 4).

Dafür gibt es einen Ausdruck: Umschalten zwischen Aufgaben.

Oder in meinem Fall zwischen den Registerkarten wechseln: Der Drang, schnell eine neue zu öffnen, ist so intuitiv wie das Kratzen eines Juckreizes.

Eins führt zum anderen. Und ein anderer.

Und mit jedem neuen Tab schaffen wir ein bisschen mehr Unordnung - auf unserem Bildschirm und in unserem Gehirn.

Ablenkungen überwinden

Ablenkung bei der Arbeit ist eine große Sache. Und es kostet Unternehmen viel Geld.

Eine Studie besagt, dass der durchschnittliche Mitarbeiter nur drei Stunden an seinem achtstündigen Arbeitstag beschäftigt ist.

Kein Wunder also, dass "Produktivitätssteigerung" eine der am häufigsten gestellten Fragen aller Zeiten ist.

Aber warte…

Es gibt einen Unterschied zwischen selbst verursachten Ablenkungen - soziale Medien, persönliche Gespräche, Online-Shopping - und arbeitsbedingten Ablenkungen.

Ablenkungen, die als Verkäufer und Vermarkter unvermeidlich erscheinen können: Schließlich sind sie Teil unserer Jobspezifikation.

Verkaufsleiter? Sich durch das unendliche Rauschen von E-Mail-Benachrichtigungen zu wühlen, ist eine ganztägige Übung der Konzentration.
Content-Vermarkter? Viel Glück beim Recherchieren von Themen den ganzen Tag, ohne dass Sie sich dabei aufhalten müssen.

Die verschiedenen Anforderungen unseres schnelllebigen Alltags können sich wie ein ständiger Versuch anfühlen, eine ruhige, ungestörte Ecke in einem überfüllten Themenpark zu finden.

Die Kunst des Fließens

Das menschliche Gehirn ist eine lustige, flatternde Sache. Es ist der eine Teil unseres Körpers, den wir niemals in Schach halten können - je stärker wir uns bemühen, desto schneller geraten unsere Gedanken aus unserem Griff.

Wie ich in meinem letzten Stück skizziert habe, ist „Flow“ ein wunderschöner Zustand. Die Stunden vergehen wie im Flug; Wir sind uns kaum bewusst, dass wir arbeiten. Es ist das Gefühl, in eine Erfahrung so vertieft zu sein, dass nichts anderes wichtig zu sein scheint. Ihre Konzentration wird so intensiv, dass kein Platz mehr für aufdringliche oder irrelevante Gedanken bleibt. Hier geschieht die Magie.

Schön, ja. Schwer fassbar - auch ja

Das Jagen ist in vielerlei Hinsicht vergleichbar mit dem Streben nach einem erholsamen Schlaf. Wir können es nicht erzwingen - aber wir können eine Umgebung schaffen, die es ermöglicht, es zu produzieren.

Hilfreich: Schwach beleuchtetes Zimmer, frische Bettwäsche, ein etwas langweiliges Buch.
Nicht hilfreich: Laute Musik, Red Bull, helle Lichter.

Der Zustand des produktiven „Flusses“ ist nicht anders. Es gibt Schritte, die wir unternehmen können, um unseren Geist zu öffnen und ihn willkommen zu heißen. und andere, die es für die Hügel laufen lassen.

Ich weiß zum Beispiel, dass meine individuelle Produktivität in einem stillen Raum voller Tageslicht gedeiht, unterstützt von einem doppelten Espresso. Die Klimaanlage sollte extra kühl sein, da die Hitze mich schläfrig macht. Einige meiner Kollegen schwören auf unbequeme Stühle, um sie in der Zone zu halten. andere arbeiten am besten bequem vom Sofa aus.

Es hängt alles ab. Aber wie die meisten Menschen brauchen auch sie ein Bett, um einzusteigen, es gibt einen Schlüsselbaustein in einer strömungsgünstigen Umgebung.

Eine einzelne leere Tafel.

Erstellen Sie Ihre leere Tafel

Nicht wirklich.

Für einen Schriftsteller kann es sich um eine Seite in seinem Notizbuch + einen Stift handeln. Für einen Künstler ist die Leinwand mit Farben und Pinseln ausgekleidet. Für mich kann es im Allgemeinen auf eine einzelne Registerkarte, eine Tabelle oder ein Dokument reduziert werden.

Diese leere Tafel stellt alle Ressourcen dar, die Sie benötigen - an einem Ort, direkt vor Ihnen - nicht mehr und nicht weniger.

Kein Herumfischen nach zusätzlichen Informationen an anderer Stelle, keine Google-Suche, keine neuen Tabs. Kein Grund, Ihren Headspace, Ihr Zimmer, Ihre Zone zu verlassen.

Denn wenn wir selbst für ein paar Sekunden zu einer neuen Aufgabe wechseln, zerbricht unser zerbrechlicher, leerer Schiefer.

Im Durchschnitt brauchen wir 25 Minuten, um nach einer Unterbrechung geistig zu unserer ursprünglichen Aufgabe zurückzukehren, und wenn wir zurückkehren, können wir oft nicht mehr mit der gleichen Kapazität arbeiten wie zuvor.

Bevor wir es wissen, ist unser kostbarer Fließzustand in die Stratosphäre geflossen.

Vielleicht können uns Bots vor uns selbst retten ...

Hier ist ein Beispiel, das in meinem täglichen Leben häufig vorkommt.

Ich erinnere mich, dass ich eine Besprechung absagen muss.

Ich kann:

a) Überprüfen Sie meinen Kalender, um das Meeting zu finden, abzusagen und eine Doodle-Umfrage einzurichten, die neu geplant werden soll. Aber dann wird mir klar, dass ich der Tagesordnung für das morgige Treffen einen wichtigen Punkt hinzufügen muss. Bis ich die letzten Minuten gefunden habe, ist jeder Gedankengang, auf dem ich fuhr, völlig verloren. Um mich zu trösten, öffne ich einen neuen Tab und schaue bei Facebook vorbei…

Oder…

b) feuere in Sekunden eine Nachricht an meinen Bot ab. Es kümmert sich um die Absage, das Doodle und die Agenda - und das alles. Ich muss die Seite, auf der ich mich befinde, nicht einmal verlassen.

Einige Bots (einschließlich unseres neuen Growthbot) folgen nicht nur den Anweisungen, sondern beantworten auch bestimmte Fragen (die Art, die oft auftaucht, ungebeten, aber nicht zu unterschätzen, mitten in unserem Gedankengang).

„Um wie viel Uhr ist mein Kundenmittagessen? Welche Software benutzt unser Wettbewerber? In welchem ​​Jahr ist Michael Jackson gestorben? “

So können wir Informationen abrufen, ohne den Datenfluss zu unterbrechen.

Bots können auch….

Multitasking. Zwischen Hunderten von Registerkarten wechseln. Sie langweilen sich nicht. Sie haben noch nie Ablenkung erlebt.

Sie können mehr über uns, unsere Gewohnheiten, typische Handlungen, Lieblingslokale und den Weg erfahren, den wir normalerweise zur Arbeit nehmen.

Sie können auch etwas über andere oder Ihre Konkurrenten erfahren:

Sie können Besprechungen mithören, sich Notizen machen, erkennen, wer was sagt, das Ergebnis zusammenfassen.

Sie können sich über unsere Kunden informieren, Nachrichten anpassen und anpassen, Unterstützung und Antworten auf Fragen erhalten.

Und das ist erst der Anfang.

Die Zukunft

Ich glaube, wir bewegen uns in Richtung einer neuen Welle von KI-gestützter Produktivität, wobei Bots im Mittelpunkt dieser Verschiebung stehen.

Durch die Automatisierung von Aufgaben, die Maschinen besser erledigen als wir - Multitasking, manuelle Dateneingabe, Speicherung riesiger Inhaltspools - haben wir die Freiheit, unsere gesamte Energie dem zu widmen, was wir als Menschen besser tun als sie.

Die kreativen Aspekte unserer Kampagne, die Kernideen in unserem Content-Marketing-Artikel, die Leistung unserer Verkaufsteams.

Wenn alle gedankenlosen Unordnung beiseite geschoben wird, wird das Gesamtbild klarer.

Und diese kleinen Taschen der neu verdienten Zeit - die nicht länger für das Umschalten und Durchstöbern verschwendet werden - können in etwas viel Größeres investiert werden.

Mit der Unterstützung von AI können wir neue Gewohnheiten entwickeln und neue Verbindungen knüpfen.

Wir werden unseren Computer nicht öffnen und sehen jeden Tag eine endlose leere Tafel vor uns. Aber allmählich wird es sich weiter und weiter ausdehnen: Plötzlich sind diese Ablenkungen nur noch Spezifikationen am Horizont.

Der ständige Lärm um uns herum wird nachlassen, bis wir feststellen, dass wir uns in der Stille befinden.

Ich kann es kaum erwarten.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, können Sie ihn auch durch Drücken der Taste button finden.

Ursprünglich auf blog.growthbot.org veröffentlicht.