Interview mit COO & CFO Billy Pham: Geschichte hinter Dataeum. Teil 1

"Warum können wir unsere Geschäfte nicht auf Karten finden?"

Billy Pham, Mitbegründer und COO von Dataeum, erklärte, dass das Projekt im Jahr 2015 durch diese Frage ins Leben gerufen wurde.

Mithilfe von Crowdsourcing und Blockchain zielt Dataeum darauf ab, die bestehenden Mängel der physischen Datenerzeugung (Geschäfte, Tankstellen, Verkaufsautomaten usw.) zu beheben, indem der Mensch in den Mittelpunkt des Datenökosystems gestellt wird.

- Wie ist Dataeum entstanden?

- Dataeum geht auf die Idee unserer früheren Firma zurück, die zu Beginn digitale Dienste an unabhängige Geschäfte in Barcelona und Paris verkaufte. Wir haben eine große Menge an Daten über Geschäfte und deren Attribute gesammelt - Telefonnummern, Adressen, Öffnungszeiten, Namen von Eigentümern und E-Mails. Bei der Ausführung dieser Aufgabe haben wir festgestellt, dass die aktuellen Karten ungenau sind. Genauer gesagt, haben wir mehr als 50% der Geschäfte, die nicht auf Google Maps vorhanden waren, entdeckt, um sie mit unserer Datenbank zu vergleichen. Wir begannen mit der Idee, die Datenbank zu lizenzieren, und setzten uns bald mit Google, Acxiom, Factual, Uber, Foursquare, Yellowpages und Bing in Verbindung. Als die Marktübersicht fertig war, beschlossen wir, eine App zu pivieren und zu starten, mit der sich jede Person registrieren und Daten für uns sammeln konnte und was noch wichtiger war - dafür bezahlt zu werden. Wir könnten diese Daten problemlos lizenzieren oder verkaufen, da wir der App immer mehr Funktionen hinzufügen. Bald hatte die App Anklang gefunden und wir hatten Tausende von Nutzern, die Hunderttausende von POIs (Points of Interests) in Barcelona, ​​Paris, London sammelten.
Auf diese Weise kamen wir vor 8 Monaten auf die Idee von Dataeum. Wir haben festgestellt, dass der Datenmarkt extrem zentralisiert und segmentiert ist und dass der gesamte Datenfluss den Einzelpersonen kostenlos und ohne Anerkennung entzogen wird. Die Leute bekamen keine Vergeltung. Die Idee von Dataeum bestand ursprünglich darin, den Benutzern den Wert ihrer Produktion zurückzugewinnen und gleichzeitig die Verarbeitung der Daten zu verbessern. Blockchain Es wurde deutlich, dass die dezentrale Technologie alle Probleme lösen kann, die wir in diesem Marktsegment beobachten.

- Was ist der Schlüssel zur Dataeum-Mission: „Der Mensch im Epizentrum des Datenökosystems“?

- Wir glauben, dass jedes Blockchain-Projekt eine signifikante Änderung in seinem spezifischen Markt oder sogar weltweite Auswirkungen haben sollte. Menschen werden jetzt als Datenquelle behandelt. für Unternehmen. Stellen Sie sich vor: 90% der heute vorhandenen Daten wurden in den letzten 2 Jahren erstellt! Während dies geschieht und Unternehmen Zugriff auf alle Arten von Informationen über uns erhalten, ist das Dataeum-Team der Ansicht, dass es die individuelle Entscheidung jeder Person sein muss, nur die Daten zu erstellen, die er teilen möchte.
Was den Wortlaut betrifft, verwenden wir das Wort "Epizentrum", da wir glauben, dass der Mensch im Zentrum der Datenerfassung stehen muss. Basierend auf einem kollaborativen Crowdsourcing-Modell ermöglicht unsere Lösung denjenigen, die die Daten generieren, eine Vergütung für ihre Teilnahme. Diese Daten werden dann auf einem dezentralen Marktplatz verfügbar sein. Die Daten werden frei, transparent und sicher verbreitet, von denen, die sie sammeln, bis zu denen, die sie ausnutzen. Schließlich ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Person, der Sammler, das erste Glied in dieser Kette ist.

Bitte lesen Sie weiter in unserem Blog, um den zweiten Teil des Interviews mit Billy Pham zu erhalten. Sie erfahren mehr über Blockchain Shift des Unternehmens und die Geschichten der Dataeum-Teammitglieder.

Sie können sich direkt über unsere Telegrammgruppe mit Charly in Verbindung setzen: https://t.me/dataeum